Trittauer Mühlenmarkt zu Pfingsten 2014

Elke Baum   *   Kunsthandwerker-Agentur
Theodor-Storm-Straße 8   *   22946 Trittau
Tel. 04154 - 2037   *   Fax 04154 - 85491

Rückschau

Trittauer Mühlenmarkt zu Pfingsten am 8. und 9. Juni 2014

Während in halb Deutschland quasi die "Welt unterging", kam Stormarn bisher trotz Pfingst-Hitze und diverser Warnungen mit einem blauen Gewitter-Auge davon. Und so konnte dieser große Mühlenmarkt mit 140 Ausstellern wieder unbeeinträchtigt viele tausende Besucher begeistern.
Dazu schreibt unser Huthändler Uwe Rathje aus Hamburg in seiner Mail am Pfingstsonntagabend:

„ ….subjektiv- , objektiv war es eine der besten Marktveranstaltungen der letzten Jahre, und ich meine damit nicht nur den Umsatz. Sie haben die Gesamtverantwortung und sehen das Ganze, was keiner der Aussteller wirklich nachvollziehen kann - manchmal auch nicht will. Dieser Sonntag war eine tolle Veranstaltung mit besonderem Flair - man wundert sich dass die Leute nicht an die See fahren bei diesem Wetter sondern zu ihnen/uns nach Trittau kommen!“

Unser Elektromeister Berni kam aus Scharbeutz. Die Ostseebäder war brechen voll von Urlaubern und Tagestouristen, und viele fanden keinen Parkplatz mehr. Aber auch große attraktive Veranstaltungen wie Park & Garden auf dem Stockseehof oder der Kunsthandwerkermarkt in Süderschmedeby bei Schleswig mit über 150 Kunsthandwerkern oder oder ... zogen tausende Menschen an.

Da müssen wir uns in Trittau schon anstrengen, damit Menschen sich ins Auto setzen, hier unermüdlich nach Parkmöglichkeiten suchen um dann unseren Mühlenmarkt in dieser großen Hitze zu besuchen.

Das heißeste Pfingstwochenende
Das heißeste Pfingstwochenende

Jeder Aussteller auf diesem Mühlenmarkt sollte sich bewusst machen, dass unsere Besucher ausschließlich zu diesem Mühlenmarkt kommen. Zusätzlich war es das heißeste Pfingstwochenende, das man je aufgezeichnet hatte. Da konnten wir uns schon freuen, dass trotzdem tausende Besucher kamen. Gekauft wurde alles für den Garten oder Skulpturen von unseren Künstlern. Viele Aussteller waren sehr zufrieden mit ihren Umsätzen.

Die vielen kleinen Stände der Künstler und Kunsthandwerker sind der Motor und Erfolg unserer Trittauer Märkte. Dank unseres Trittauer Discounters ALDI, der uns seine gesamte Parkfläche zur Verfügung stellte, konnten wir wirklich allen Ansprüchen der Besucher gerecht werden. Hier wieder ein kleiner Videoclip, der mit der ALDI Veranstaltungsfläche beginnt.

Betonen möchte ich für alle unsere Austeller, die ihre Außenstände um die Wassermühle und auf dem ALDI Gelände platziert haben, dass auch die Künstler in der Wassermühle mit dem Café des Gasthauses Hamester zu unserem Mühlenmarkt gehören. Frau Hamester backt alle Torten frisch und das heißt die Nacht durch. Zwischendurch bringt sie nachts die Torten noch in die Kühlschränke der Wassermühle. Unser „Grillprinz“ hatte noch kurzfristig eine zusätzliche Gastronomie auf der ALDI Parkfläche und Getränkestationen organisiert.

Aber auch unser Rahmenprogramm konnte sich sehen lassen: Pferdekutschfahrten in das Hahnheider Naherholungsgebiet, Konzert mit der Hamburger Blueslegende Abi Wallenstein, Georg Schroeter und Marc Breitfelder, Hans Harder aus Petershagen, der unter klatschendem Beifall der Zuschauer und Eltern mit den Kindern zusammen farbenfrohe Glaskugeln entstehen ließ oder das Walking Act Flammenspuk Kathy & Caro aus Hamburg. Die Besucher waren auch wieder begeistert über viele neue Künstler und Aussteller. Darüber freuen wir uns immer wieder, denn sonst fahren die Besucher zu anderen Märkten, wo sie etwas NEUES finden.

Farbenfrohe Glaskugeln von Hans Harder
Farbenfrohe Glaskugeln von Hans Harder"

Es kostet starke Energien allen Ansprüchen gerecht zu werden, denn es gibt auch viele Nebenschauplätze, die einfach funktionieren müssen. So konnte fast am Veranstaltungsende der Krankenwagen ungehindert durch das gesamte Gelände fahren, um vor Matthias Böttgers Kutsche einen Mann medizinisch zu versorgen und ins Krankenhaus zu fahren. Oder der Wasseranschluss im Mühlenkeller musste umgehend repariert werden, damit der gesamte Mühlenkeller nicht unter Wasser gestanden hätte ... und viele andere kleine Baustellen mehr, von denen keiner etwas ahnte.

Ganz zum Schluss darf am Verkaufstag morgens um 7.00 Uhr auf der ALDI Parkfläche kein Strohhalm liegen. Die Trittauer Mühlenmärkte haben eine eigene Mühllabfuhr, und das gesamte Veranstaltungs- gelände einschließlich Wassermühle wird auf unsere Kosten gereinigt. Die Gemeinde Trittau, die Anlieger und viele andere unterstützen uns. Wenn Aussteller und Besucher denken, wir spazieren einfach nur über das Mühlengelände, dann haben wir die Großveranstaltung im Griff. Nur wir alle gemeinsam schaffen es, diese vielen Besucher jedes Jahr aufs Neue nach Trittau zu ziehen. Jeder Einzelne trägt seinen Teil dazu bei, und wir alle werben als ein großes diszipliniertes und vorbildliches Veranstaltungsteam.
Am nächsten Wochenende wird unser nächster Bürgermeister in Trittau gewählt. Ihm liegt die Trittauer Wassermühle genauso am Herzen wie mir. Hier organisieren wir mit Herz und Seele, und das unterscheidet uns von vielen anderen Großveranstaltern. Ich gebe zu, damit kann nicht jeder umgehen. Muss er das?
DENN WIR SIND TRITTAU und alle anderen unsere Gäste.

Ihre
Elke Baum