Kunsthandwerk auf dem Marktplatz am Tine-Brunnen zu den Husumer Krabbentagen 2013

Elke Baum   *   Kunsthandwerker-Agentur
Theodor-Storm-Straße 8   *   22946 Trittau
Tel. 04154 - 2037   *   Fax 04154 - 85491

Rückschau

Mit den Husumer Krabbentagen ging unsere Außenmarktsaison mit zehntausenden Besuchern am Sonntag, den 20. Oktober 2013 zu Ende

Angefangen mit dem großen Kunsthandwerker- markt zum Erntedank um die Trittauer Wassermühle mit 135 Ausstellern - im Anschluss zehn Markttage Hamburger Herbstimpressionen der Kunsthandwerker auf dem Gerhart- Hauptmann- Platz und zeitgleich am letzten Wochenende mit Hamburg die Husumer Krabbentage mit zehntausenden Besuchern lief unsere Markt - Organisation ganz entspannt und locker. Man sollte nicht für möglich halten, wie gut man dies zu zweit schaffen kann. Dies ist aber nur die eine, positive Seite – meine private zeigt sich als absolut traurige. Und die möchte ich an dieser Stelle nicht unerwähnt lassen.

Erst starb der Schmuckdesigner Dietger Krause aus Bad Bevensen vor unserem Trittauer Kunsthandwerkermarkt. Ein Aussteller mit so viel Fröhlichkeit und Lebenskraft mit 49 Jahren. Viele von uns und seine Kunden auf dem Trittauer Kunsthandwerkermarkt waren fassungslos. Am Freitag, 4. Oktober an unserem Aufbautag für den Trittauer Kunsthandwerkermarkt starb meine Herzensfreundin an Krebs. Zwei Tage vorher hatten wir uns innig voneinander verabschiedet – für immer. Am Samstag starb die Intendantin des kleinen Theaters Bargteheide Kirsten Martensen. Sie prägte seit 1991 Bargteheides Kulturszene wie keine andere. Ich habe sie für ihr Engagement immer sehr bewundert. Am Dienstag wurde meine Herzensfreundin beerdigt. Kurz danach wurde bekannt dass der Humorist Günter Willumeit an Speisenröhrenkrebs gestorben war. Günter Willumeit hatte zweimal infolge vor Jahren den Trittauer Kunsthandwerkermarkt zum Erntedank eröffnet. Später kam er noch gerne als Gast und kaufte Geschenke für Weihnachten.

Bus zu den Krabbentagen
Bus zu den Krabbentagen

In diesen Wochen bekam ich eine schlimme Bronchitis – mir blieb die Luft einfach weg. In Hamburg saß ich hinter Marinas Stand und inhalierte in Abständen, damit ich überhaupt noch atmen konnte. Nach außen liefen alle drei Märkte reibungslos über die Marktbühne. Erfolg bedeutet für mich aber nicht Gewinn, sondern Freunde, Familie, Gesundheit und eine schöne private Umgebung. Wenn man nach Luft ringen muss, weil die Seele weint, werden Märkte bedeutungslos und die Anliegen einzelner Aussteller versteht man plötzlich nicht mehr. Es interessiert nicht mehr, wie viel Tausende Besucher auf die Husumer Krabbentage kamen und welche Aussteller Geld verdient haben oder auch nicht. Ich fühle mich jetzt einfach nur traurig, weil mir in Zukunft Menschen fehlen werden, die mir sehr wichtig waren.
Deshalb werden wir unser Marktbüro bis zum 6. November schließen. In der nächsten Woche fliege ich in den Süden, einfach um wieder Luft zu bekommen. Das Kulturprogramm in der Trittauer Wassermühle wird selbstverständlich stattfinden.

Ihre
Elke Baum