Kunsthandwerkermarkt im Lüneburger Glockenhaus

Elke Baum   *   Kunsthandwerker-Agentur
Theodor-Storm-Straße 8   *   22946 Trittau
Tel. 04154 - 2037   *   Fax 04154 - 85491

Rückschau

Rückblick auf die Veranstaltung vom 19. - 21. September 2014

Über unseren Kunsthandwerkermärkten muss die künstlerische Freiheit nicht immer grenzenlos sein. Gelobt, beneidet, auf dem Markt angekommen - hat Erfolg seinen Preis und die künstlerische Freiheit eben auch. Aber auch Träume sind unsere Freiheit im Kopf. Wir erschaffen uns innere Bilder von einer Welt in der wir anders leben, anders sind als jetzt und hier, in diesem Moment. Wir wollen die Grenzen des Alltags sprengen, sie wenigstens ein wenig verrücken. Künstler sehen die Welt aus einem anderen Blickwinkel als der Beamte hinter den oft sinnlosen Verordnungen die er durchzusetzen hat.

Für Künstler und Kunsthandwerker zu arbeiten bedeutet ein Teil von ihnen zu sein. Genau ihre Welt habe ich gebraucht um meinen Alltag lebendig zu fühlen. Nein, einfach war das nicht immer für mich, denn über fünfundzwanzig Jahre habe ich hauptberuflich als Angestellte in einer mittelständischen Firma in Trittau gearbeitet. Auch Angst und Widerstände waren zu überwinden bis ich mich 1997 selbständig gemacht habe. Das erforderte damals Risikobereitschaft und Mut aus meiner gewohnten Komfortzone auszubrechen.

Das Zeitfenster, um etwas Neues zu starten, steht sicher lange offen, aber nicht ewig. Wenn du ganz viel Glück hast, öffnet es sich irgendwann, sehr viel später, noch einmal. Wenn dein Häuschen abbezahlt und deine Kinder aus dem Haus sind. Dann hast du vielleicht das Glück, noch gesund zu sein und genug Energie zu haben, um etwas Neues anzufangen – etwas, das dein Leben reicher macht. Etwas das Bedeutung für dich hat. Es wäre wirklich schön, wenn es später noch einmal möglich wäre. Vielleicht ist es dann aber auch einfach nur zu spät.

Unter meiner Schreibmappe im Firmenbüro lag ein Zettel: „Träume nicht vom Leben … lebe Deinen Traum!“ Ich habe ihn mir erfüllt und durch Energie und Fleiß bin ich heute privilegiert zu entscheiden für wen ich wieviel arbeiten möchte oder auch nicht. Meine Welt steht mir offen – jeden Tag aufs NEUE. Für mich gibt es kein „Du musst“! Alles was ich in meinem Leben MUSSTE habe ich erledigt – wurde abgehakt. Wer nur funktioniert ist eigentlich tot, und der Funktionstod hat nichts mit dem Alter zu tun.

Angela Färber aus Bremerhaven mit handgedrehter Keramik
Angela Färber mit handgedrehter Keramik

Deshalb freue ich mich über unsere vielen Aussteller die Spontanität und Risikobereitschaft auf sich nehmen um etwas zu ändern und die traurigen Konjunktive begraben die heißen hätte, wenn oder könnte. Viele von uns zweifeln, hadern, leiden, und ich behaupte nicht, es sei schmerz- und stressfrei, den eigenen Traum zu leben. Doch wir alle geben unserem Leben mit unserem Traum einen Sinn. Den Sinn, durch unsere Arbeit andere sich besser fühlen zu lassen – sie gut zu stimmen in einer Welt, die für sie auch nicht so ganz einfach ist.

Wer das versteht, findet seine Kunden wo immer er gerade ausstellt. Er ist vernetzt mit vielen Gleichgesinnten und das Wort Einsamkeit fühlt er nicht. Es war ein erlebnisreiches Wochenende im Lüneburger Glockenhaus. Viele Aussteller fanden ihre Kunden. Sie konnten sich über gute Umsätze und einmalige Kontakte wie Thomas Kubitz mit Originalen und Kunstdrucken oder Petra Fischer mit mundgeblasenen Glasleuchten freuen. Bewundert wurde auch Martina Kriedel mit Porträtmalerei, die den Kopf ihres Modells in Ton modellierte.

Hier wieder ein kurzer Videoclip von unserem Kunsthandwerkermarkt im Lüneburger Glockenhaus.

Ihre
Elke Baum